Veröffentlicht am

Zeitungsbeitrag: Maria Tekülve – „Abschied von Wiesken“

Eine Buchbesprechung der Borkener Zeitung

Während sie mit dem Traktor über die Wiesen schaukeln, zeigt Bernd Vanwoldt seiner kleinen Tochter Anna auf einer Landkarte, wo sich das Zentrum der Welt befindet: am Deepen Grund, ihrem Hof, in der katholischen Gemeinde Wiesken im nur scheinbar hinterwäldlerischen Münsterland. „Bei euch ist doch nix passiert!“, kommentierte fünfzig Jahre später ein Großstädter. Weit gefehlt, das beweist die gebürtige Münsterländerin Dr. Maria Tekülve in ihrem Roman „Abschied von Wiesken“.

Da der Roman im Kreis Borken spielt, hat sich die Borkener Zeitung hier näher mit dem Buch befasst.

Veröffentlicht am

Radiointerview: Tilman Rademacher – „Die Lyrikkiepe“

Ein Interview mit WDR 5 scala

Münster. Was flüstern die Stimmen vom Turme? Ist Pinkus noch flüssig? Was kullert dem Kerl aus seiner Kiepe? St. Lamberti nimmt Haltung an als Fotomotiv. Dem Prinzipalmarkt bricht fast ein Giebel aus der Krone. Ein Apfel löst sich aus dem Trubel des Marktgeschehens. Und über all dem: ein Bouquet von Landluft. Das ist Münster? Möglicherweise. Schön. Manchmal verflucht. Aber immer: Heimat. „Die Lyrikkiepe“. Eine Liebeserklärung. Geschrieben von einem, der von hier „wech“ kommt und nicht von hier weg kann.

Philip Ritter und Tilman Rademacher über Rademachers Hassliebe zu Münster, zu hören beim WDR.

Veröffentlicht am

Zeitungsbeitrag: Elham Sayed Hashemi – „Mahrokh“ und „Dämmerung“

Eine Buchbesprechung der Tageszeitung „Die Glocke“

Elham Sayed Hashemi wuchs mit ihren Geschwistern in Afghanistan auf und studierte in Kabul Medizin. 2009 flüchtete die Familie nach Deutschland. Hashemi lernte schnell die deutsche Sprache und studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Zahnmedizin. Neben ihrer Tätigkeit als Zahnärztin liebt sie das Schreiben. Die Schilderungen der verheerenden gesellschaftlichen Verhältnisse in Afghanistan, der Mentalität der Bevölkerung, der bürgerkriegsähnlichen Zustände, der Verbrechen an den Körpern und Seelen der Menschen in „Mahrokh“ und „Dämmerung“ beruhen auf Elham Sayed Hashemis persönlichen Erfahrungen und denen ihrer Familie.

In der regionalen Tageszeitung „Die Glocke“ werden die beiden Bücher der Harsewinkelerin Hashemi besprochen.

Veröffentlicht am

Zeitungsbeitrag: Henning Stoffers – „Münster – Menschen, Geschichten und Erinnerungen (Bd. 3)“

Eine Rezension der Westfälischen Nachrichten (WN)

Henning Stoffers, Jahrgang 1944, wurde in Halle an der Saale geboren und lebt seit 1953 in Münster. In zahlreichen Aufsätzen und Beiträgen hat Henning Stoffers seiner Leserschaft bereits viele Themen rund um die Stadt und ihre Geschichte erschlossen. So auch im dritten Band von „Münster – Menschen, Geschichten und Erinnerungen“, in dem er über geschichtliche Geschehnisse berichtet. Mit einem Augenzwinkern erzählt Henning Stoffers auch von seinen frühen Kindheitserinnerungen.

Hier finden Sie eine Buchrezension, verfasst von Peter Sauer, abgedruckt in den Westfälischen Nachrichten (WN).

Veröffentlicht am

Fachbeitrag: Bibliothek mittelniederländischer Literatur (BIMILI)

Ein Fachbeitrag der Online-Fachzeitschrift „Neerlandistiek“

„Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird an einer Reihe von zweisprachigen Textausgaben gearbeitet, in denen mittelniederländische Texte von deutschen Parallelübersetzungen begleitet werden. Nach einem Vorlauf, der um das Jahr 2000 begann, brachte die Bibliothek mittelniederländischer Literatur (BIMILI) 2005 Karel ende Elegast im agenda Verlag (Münster) heraus. […] Die Reihe der Textausgaben richtet sich zwar an deutschsprachige wissenschaftliche und allgemein-kulturelle Leser, ist aber auch für Niederländischsprachige eine reiche Wissensquelle.“

Die Online-Zeitschrift „Neerlandistiek“ befasst sich mit dieser niederländischen Reihe und listet alle bereits erschienenen Bücher auf.

Veröffentlicht am

Zeitungsbeitrag: Dieter Köhler & Frank Lübberding – „Wie Wissenschaft Krisen schafft“

Ein Interview mit der Westfalenpost

Apropos Corona… Prof. Dr. Dieter Köhler und Frank Lübberding erläutern in ihrem Fachbuch „Wie Wissenschaft Krisen schafft“ die Grundlagen der Epidemiologie. Was kann sie leisten und was nicht? Eine Wissenschaft, die so tief in den Alltag einer Gesellschaft eingreifen kann, ist dem Bürger zur Rechenschaft verpflichtet.

Ute Tolksdorf von der Westfalenpost interviewt die beiden Autoren u. a. zur Corona-Pandemie und den Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens.

Veröffentlicht am

Buchtipp: Hubert Wippermann – „Beethovens letzter Wille“

Ein Buchtipp des Lifestyle-Magazins „RHEINexklusiv“

In Wippermanns Krimi „Beethovens letzter Wille“ dreht sich alles um einen vermeintlichen Selbstmord auf dem Bonner Universitätscampus. Der Kunsthistoriker Professor Karl Jung und die Musikwissenschaftlerin Paula Lanzini bezweifeln allerdings, dass sich ihr Kollege Professor Rosenberg umgebracht hat. Die Suche nach der Wahrheit führt sie zu einem unfassbaren Fund, an deren Existenz bisher niemand geglaubt hatte: Das Requiem des Ludwig van Beethoven. Doch es gibt noch weitere, skrupellose Interessenten auf der gefährlichen Jagd nach dieser musikalischen Sensation, denen Paula und Karl bei ihren Ermittlungen mehr als einmal in die Quere kommen.

Das bonner Lifestyle-Magazin „RHEINexklusiv“ empfiehlt diesen Bonn-Krimi ihrer gesamten Leserschaft.

Veröffentlicht am

Magazinbeitrag: Natalie & Kevin Panek – „Mi Casa Su Casa“

Eine Buchbesprechung des Magazins „Vegan World“

Die Autoren Natalie und Kevin Panek nehmen uns mit Ihrem Rezeptebuch „Mi Casa Su Casa“ häppchenweise mit in den Süden: auf einen spanischen, veganen Tapas-Abend mit Familie und Freunden. Klassiker wie Alioli, Calamares, Chorizo oder Tortilla dürfen dabei nicht fehlen. Genauso wie ein süßer Abschluss mit klassischen spanischen Desserts wie Churros oder Crema Catalana.

Das Magazin „Vegan World“ hat sich diesen spanischen Köstlichkeiten hingegeben und die Rezepte seiner vier Lieblingsgerichte abgedruckt.

Veröffentlicht am

Radiobeitrag: Ernst Hofacker – „Flint oder der wundersame Gesang des Mellotron“

Ein Interview mit dem Belgischen Rundfunk

Baader und Meinhof ballern sich durch die Republik, Netzer spielt bei Gladbach, und der Junge mit der Mundharmonika führt die Hitparade an – es ist die Zeit, als der 16-jährige Flint von Rockmusik und Revo­lution träumt. Genauso wie Eva, die sich Wolken schenken lässt, Sarah, die in fremden Seelen lesen kann, und Hannes, der nicht ahnt, wie schnell alles vorbei sein wird. Mehr als 30 Jahre später sind Flints Träume ausgeträumt: Seine große Liebe verlässt ihn über Nacht, seine Musikerkarriere liegt in Trüm­mern, und sein alter Erzfeind Borchert macht ihm das Leben zur Hölle – Flint scheint erledigt …

Ernst Hofacker spricht mit dem Belgischen Rundfunk über seinen Debütroman „Flint oder der wundersame Gesang des Metronoms„.

Veröffentlicht am

Fachbeitrag: Lukas Urbanek/Dietha Koster – „Kino im Klassenzimmer“

Eine Buchbesprechung von Dr. Veronika Wenzel

Das Potenzial von Filmen im Fremdsprachenunterricht ist groß. Spielfilme fördern auf ansprechende und motivierende Weise den Spracherwerb und auch den Erwerb von Sprachmittlung als Teilkompetenz. Das Ziel dieses in drei Teile gegliederten Buches „Kino im Klassenzimmer. Arbeitsblätter für die Behandlung von Spielfilmen im Niederländischunterricht“ ist es zum einen, wissenschaftlich fundierte Grundlagen und praxisrelevante Tipps auf den Niederländischunterricht zugeschnitten vorzustellen (Teil I und Teil III). Zum anderen sollen aber auch Anregungen zur Verwendung konkreter niederländischsprachiger Filme gegeben werden.

Hier finden Sie eine fachliche Buchbesprechung dieses Lehrbuches, verfasst von der Lehrbeauftragten für Niederlandistik und Allgemeiner Sprachwissenschaft Dr. Veronika Wenzel von der Uni Münster, veröffentlicht in der Zeitschrift „nachbarsprache niederländisch“.